Alle, Alltag, Blog
Kommentare 2

Die drei Gehirne

Im Jahr 1860 hat ein deutscher Arzt (Dr. Auerbach) außer unserem Hirn zwei weitere große Neuronen-Netzwerke im menschlichen Körper entdeckt: das Herz und den Darm. Eine Zeit lang wurden die spannenden Zusammenhänge zwischen den drei Systemen erforscht. Anschließend hat man alle vielversprechenden Erkenntnisse in eine Schublade gelegt und vergessen.

Erst Ende der 1990er hat ein amerikanischer Neurowissenschaftler (Michael Gerson) das Ganze wieder hervorgekramt und damit eine Welle an Forschung losgetreten, die bis heute andauert. Ständig gibt es neue bahnbrechende Erkenntnisse über den Darm und das Zusammenwirken unserer drei „Hirne“.

Was ich mich frage: Warum um alles in der Welt hat man damals die Forschung unterbrochen? Um diese Frage zu beantworten muss ich ein bisschen ausholen. Wenn ich nicht gerade koche, beschäftige ich mich leidenschaftlich gerne mit Organisationsentwicklung. In dem Themenfeld gibt es tolle Entwicklungen weg von starren Hierarchien hin zu agilen Netzwerken. Ich sehe darin viele Parallelen zu der Art und Weise, wie wir mit unserem Körper und unserer Gesundheit umgehen. Einer meiner liebsten Unternehmensberater, Frederic Laloux, wagt folgende Hypothese als Antwort auf die Frage, warum Menschen manche gefundenen Wahrheiten (wie die drei Hirne) wieder vergessen: Es passt nicht in ihr Weltbild.

Sich vorzustellen, dass wir nur einen Chef im Körper haben, der alles delegiert, ist so viel einfacher, als sich ein komplexes Netzwerk vorzustellen, in dem sich jeweils eigenständige Systeme untereinander austauschen, beeinflussen, zusammenarbeiten und sich bedingen.

Ich denke, dass wir Menschen schon lange wissen, wie wichtig Herz und Darm für unser Wohlbefinden sind. So allgegenwärtige Ausdrücke wie „das sagt mir mein Bauch“, „Bauchgefühl“, „Herzensangelegenheit“ oder „Herzschmerz“ können doch nicht von ungefähr kommen! Ich hoffe und denke, dass jetzt die Zeit reif ist – fast 160 Jahre nach der Entdeckung unserer drei „Hirne“ – um einen ganzheitlicheren Blick auf unsere Gesundheit zu verinnerlichen. Darin sehe ich das riesige Potential, besser auf unseren Körper hören zu können. Denn er ist schlau und teilt uns ziemlich präzise mit, was wir brauchen – wenn wir nur zuhören und ihn in seiner großen Komplexität akzeptieren und wahrnehmen lernen.

Dinge in ihrer Komplexität zu belassen und zu betrachten ist allerdings deutlich einfacher gesagt als getan. Das beste Beispiel ist die Unterteilung dieses Blogs in die drei Kategorien Bauch, Kopf und Herz. Obwohl eine scharfe Abgrenzung der drei Kategorien unmöglich ist, da alles zusammenhängt, gibt es ein Bedürfnis nach Struktur und Ordnung.
Ich denke, die größten Feinde von Ganzheitlichkeit sind Urteil und Egoismus. Wenn wir es schaffen Dinge zu beobachten, ohne sie zu werten und versuchen sie emphatisch aus möglichst vielen Perspektiven zu beleuchten, haben wir eine Chance sie so zu begreifen, wie sie sind: vielschichtig. Wenn ihr mit Kindern unterwegs seid, kennt ihr das vielleicht. Sie stehen minutenlang vor der Schaukel auf dem Spielplatz ohne aufzusteigen. Sie beobachten irgendjemanden oder irgendetwas und antworten auch nicht, wenn man sie anspricht. Sie beobachten und sie lernen.

Um gleich einmal mit vorurteilsfreiem Beobachten und Faktensammeln anzufangen: Das Nervensystem im Herz hat 40 Millionen Neuronen, das im Darm 100 Millionen und das im Kopf 85 Milliarden Neuronen. Anfang des Jahres wurde ein Interview mit dem französischen Forscher Michel Neunlist veröffentlicht, der über die Verbindung zwischen Hirn und Darm spricht. Veränderungen in der Darmflora können über den Vagus Nerv Hirnkrankheiten fördern – wie abgefahren ist das?! Es besteht also definitiv eine zweiseitige Verbindung zwischen diesen beiden Nervensystemen.

Was sagt uns das alles denn nun? Dass wir dringend lernen müssen auch auf unseren Bauch und unser Herz zu hören, sie ernst zu nehmen und zu pflegen. Wie das genau geht, habe ich für mich in den letzten Jahren heraus gefunden und werde es hier Stück für Stück, Post für Post aufschreiben.

Ich freue mich auf euer Feedback und eure Fragen und wünsche euch eine richtig gute Woche!

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s