Alle, Allgemein, Frühstück, Rezepte, Snacks & Süßes
Kommentar 1

Selbstgemachte Nussbutter

Heute schreibe ich euch vom Flughafen in Zürich. Ich werde die nächsten Tage nach  sehr arbeitsintensiven und sehr schönen Wochen im Urlaub verbringen. Und zwar mit Wandern, Entspannung und freiem Kopf – vor allem auch zur anschließenden Detailplanung für den Workshop am 07. Mai. Es haben sich genug Teilnehmer angemeldet, damit der Workshop stattfinden kann und ich kann es kaum noch erwarten. Wer noch überlegt, ob er dazu kommt: 2 Plätze sind noch da.

Heute habe ich ein Nussbutter Rezept für euch. Es schmeckt meiner Meinung nach besser als gekaufte, ist etwas günstiger, enthält ganz sicher keinen Zucker oder Zusatzstoffe und verströmt einen herrlichen Duft in der Wohnung. Die Nussbutter schmeckt mir am besten aufs Brot, im Müsli, im Porridge, auf Pfannkuchen, in Smoothies, in Currys oder einfach so als Dip für Karotten oder Äpfel.

Viel Spaß beim Nussbutter naschen und genießt das lange Wochenende!

Ganz liebe Grüße aus der Schweiz, eure Anika


P1170287

Zutaten

  • 400g gemischte Nüsse (ich finde, es sollten mindestens 50% Cashews und Mandeln sein, damit es so richtig cremig wird) * **
  • 1/2 TL Zimt

Zubereitung

  1. Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Nüsse auf einem Backblech auslegen und mit Zimt bestreuen.
  3. Für circa 7 Minuten backen, die Nüsse gut durchmischen und noch einmal für circa 7 Minuten backen, bis sie goldbraun sind und herrlich durften.
  4. Nüsse aus dem Backofen nehmen und mindestens 30min abkühlen lassen.
  5. Wenn die Nüsse nicht mehr heiß sind, in einen sehr guten Mixer oder eine Küchenmaschine geben. Die Nüsse müssen jetzt mit viel Geduld verarbeitet werden. Mein Mixer braucht dazu „Hilfe“. Ich schalte ihn am Anfang alle paar Sekunden ab und drücke die Nussmasse, die sich am Rand gebildet hat, nach unten. Nach einigen Minuten des „Mixens und Runterdrückens“, werden die Nüsse langsam aber sicher cremig.
  6. Nun heißt es abwarten, bis die Nussbutter richtig flüssig ist. Das dauert bei meinem Mixer circa 12 Minuten! Seid also geduldig und schaltet nicht zu früh ab!

In einem Glasgefäß hält sich die Butter bei Raumtemperatur ein paar Wochen. Im Kühlschrank wird sie hart.


* Eine kleinere Menge als 400g Nüsse empfehle ich nicht, weil sich die Nussstücke am Anfang sonst nur an den Rand drehen und ständig in die Mitte, wo das Messer sich dreht, gedrückt werden müssen.

** Neben Haselnuss, Erdnuss, Macadamias, Paranuss, Mandel, Cashew oder Pekannuss, funktionieren auch Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Pistazien oder Sesam bestens!

1 Kommentar

  1. Pingback: Müslistangen mit Beerenmarmelade für Kreative | Kamille und Krawall

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s